Hommage à Fritz Klein – Für Fritz Klein

Le professeur Fritz Klein a été membre du Bureau de l’AIHCE de 1980 à 2005. Il en était depuis membre honoraire. Le texte qui suit a été écrit par Frank Hadler. Nous le publions ici avec son aimable autorisation. Un autre texte, écrit par Frank Hadler et Carole Fink, est disponible sur le site de l’AHA.


Berlin, 24.6.2011, 11 h

Liebe, hoch verehrte Frau Klein,

liebe Familie Klein,

sehr geehrte Damen und Herren

Historiker haben es gut. Sie entdecken Spuren der Vergangenheit und können dabei Spuren für die Zukunft hinterlassen. Prof. Fritz Klein ist ein bedeutender Spurenleser und Spurenleger – gewesen. Dieser im Präsens begonnene Satz muss seit einem Monat ins Präteritum gesetzt werden. Gleichwohl, es soll das Imperfektum sein, die unvollendete Vergangenheit, in der wir an den Kollegen, Freund und Lehrer Fritz Klein denken.

Im ersten Entwurf der „Gedanken zum Konzept einer Autobiographie“, getippt vor inzwischen eineinhalb Dekaden, umriss Fritz Klein, was er in seinen ein paar Jahre später erschienenen Erinnerungen nachzuzeichnen gedachte: „den Lebensweg eines Mannes, der auch heute noch einsehbare Gründe hatte, seinen Weg so zu gehen, wie er ihn gegangen ist“. Diesen nun, nach fast 87 Jahren an ein Ende gekommenen Weg nicht rundheraus erfreulich lang zu nennen, wäre wohl unangemessen, vielleicht auch einfach falsch. Nichts desto trotz war die Todesnachricht ein Schlag und alle, die das Glück hatten, Fritz Kleins Weg zu kreuzen, ein Stück zu teilen oder gar über weite Strecken mit ihm zu gehen, werden sich inzwischen vielfach Gedanken über die gemeinsam erlebten Zeiten und Momente gemacht haben.

Nun ist die Vermutung sicher nicht ganz abwegig, dass dabei selbst im großen Familienkreis vor allem der Historiker Fritz Klein die jeweils ganz persönlichen Reminiszenzen bestimmt. Mithin ist es vielleicht gut und in geboten breiten Pinselstrichen auch angemessen, noch einmal wesentliche Felder zu umreißen, die sein nachhaltiges Wirken als Geschichtsforscher, –schreiber und –vermittler bestimmten.

Zur historischen Primärerfahrung wurde fraglos der Weltkrieg. Diesen hat er freiwillig als Soldat erlebt und an der Ostfront leicht verwundet überlebt. Sich nach Kriegsende jenen politischen Kräften anzuschließen, die für den Aufbau eines neuen Deutschlands standen, das konsequent mit den kriegerischen Traditionen brach und sich mit seiner Vergangenheit kritisch auseinander setzte, war für Fritz Klein ein Gebot der Stunde. Zweifellos von seinem Pflegevater Wilhelm Deiters für die Welt der Pädagogik sensibilisiert, wollte er Lehrer werden. Gleich nach ihrer Wiedereröffnung studierte er Geschichte an der Berliner Alma Mater die nun die Namen der Humboldts trug. Hier wurden die zunächst in Unterzahl lehrenden Marxisten nach eigener Aussage „prägend“ für seine „Vorstellungen von Verlauf und Inhalt der Geschichte“. Das traf vor allem auf Alfred Meusel zu. Als kritischer Doktorvater begleitete Meusel die Entstehung einer zu Studienende verteidigten Dissertation über die deutsch-sowjetischen diplomatischen Beziehungen. Noch 1952 erschien sie in der heute Schwindel erregenden Auflage von 10.000 Exemplaren, die sich auch noch binnen kurzem restlos verkauften, was den Verlag zu einer sofortigen Zweitauflage veranlasste.

Die erste Veröffentlichung war dieses Buch freilich nicht, denn schon als Student hatte Fritz Klein begonnen, für die „Weltbühne“ und andere Zeitschriften zu schreiben. Den Drang und das Talent, sich wieder und wieder mit publizistischen Wortmeldungen in die Debatten seiner Zeit einzubringen –bis zuletzt als eifriger Leserbriefschreiber -, hatte er offenbar von seinem früh verstorbenen Vater mitbekommen. Bis 1933, als er aus politischen Gründen daran gehindert wurde, hatte Dr. Fritz Klein sen. als Chefredakteur der einflussreich-konservativen „Deutschen Allgemeinen Zeitung“ gewirkt. 20 Jahre später war Dr. Fritz Klein jun. selbst Chefredakteur und stand an der Spitze der gerade gegründeten „Zeitschrift für Geschichtswissenschaft“. Welche Gedanken werden ihm durch den Kopf gegangen sein, als er in den widersprüchlichen Turbulenzen der ostmitteleuropäischen Entstalinisierungskrise von 1956/57 ebenfalls aus politischen Gründen gezwungen wurde, seinen Posten aufzugeben?

Die Binsenweisheit, dass jedes Ende zugleich ein Anfang ist, bewahrheitet sich auch in politisch unruhigen Zeiten, denn nun, als Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin begann das eigentliche Geschichtsforscherdasein des Fritz Klein. Nicht die Geschichte des selbst erlebten zweiten Weltkrieges, sondern die des ersten Großen Krieges des vergangenen Jahrhunderts wurde zu einer Art Generalthema seines so unermüdlichen wie erfolgreichen Spurenlesens und Spurenlegens. Als Leiter der „Arbeitsgruppe Erster Weltkrieg“ zeichnete er verantwortlich für das kollektive Buchprojekt „Deutschland im Ersten Weltkrieg“. Es erschien dreibändig ab 1968. Dass es sich bei dem Klein’schen Dreibänder um eine bleibende Leistung der DDR-Historiographie handelt, ist vieler orten und völlig zu recht immer wieder betont worden.

Mit seinen Arbeiten über die Kriegsschuldfrage, die von einer aktiven Teilhabe an der Fischer-Kontoverse gekennzeichnet waren und die ihn ungeachtet aller politischer Divergenzen mit so unterschiedlichen Kollegen wie Fritz Stern und Fritz Fellner in eine Reihe zur Unterstützung von Fritz Fischer stellte, habilitierte sich Fritz Klein 1968. Dies passierte  an der Universität Leipzig bei Walter Markov. Der weltweit agierende und anerkannte Ordinarius für Allgemeine Geschichte empfahl seinen Habilitanden an die School of Advanced International Studies in Washington D.C., was Prof. Fritz Klein 1975 für mehrere Monate in jenes Land brachte, das Günter Kunert ein Jahr zuvor in seinem Bericht „Der anderen Planet“ nannte.

Markov, der 1968 zu den Mitgründern einer als „Amical“ von Zeithistorikern aus Ost und West gedachten Vereinigung gehörte, aus der 1980 die dem Welthistorikerverband affiliierte Association internationale d’historie contemporaine de l’Europe , kurz AIHCE, hervorging, machte Fritz Klein 1982 zu seinem Nachfolger in dessen Bureau genanntem Leitungsgremium. Auf vielen AIHCE-Tagungen wie auch auf den insgesamt neun von ihm besuchten Welthistorikerkongressen galt der Historiker aus der DDR als international renommierter Fachmann, kritischer Kommentator und gefragter Gesprächspartner.

Ohne davon viel mehr als einen Hauch Ahnung zu haben, lernten wir jüngeren Fritz Klein ungefähr vor einem Drittel bis einem Viertel Jahrhundert als Historiker in der DDR kennen. Er war Chef des Bereiches Allgemeine Geschichte und wir wirklich noch jung. Er zeigte uns Offenheit für die Welt, bevor sie offen für uns war, ließ uns viel Freiraum bei der Themenwahl unserer Dissertationen, lehrte uns, in allen Diskussionen stets noch ein möglichst gutes Argument bis zum Schluss in petto zu behalten, nahm uns mit auf Konferenzen der „hochlöblichen“ AIHCE, half uns beim Durchboxen kritischer Texte für unseren Geschichtskalender im Dietz-Verlag – kurz machte uns fit für die Academia, die in der DDR gleichwohl zunehmend verkrustete und alsbald, wie das Land auch, in Auflösung geriet. So nimmt es eigentlich nicht Wunder, dass der „Jemand“, der nach seinem Erinnerungen Ende 1989 vorschlug, man solle ihn aus dem gerade begonnen Rentnerdasein „reaktivieren und zum Direktor berufen“ einer der ganz jungen war. Das es so kam, war ein Glück in vielfacher Hinsicht – ersparte dem Institutsdirektor Fritz Klein aber nicht, am 16. Dezember 1991, wenige Tage vor dem aufgrund eines Wissenschaftsratsvotums beschlossenen Ende des Instituts für Allgemeine Geschichte eine, wie er zugab, „seiner schwersten Reden zu halten“ – die Abschiedsrede.

Ein Abschied aber war es nicht, denn wie in der Nachbemerkung seines Buches angedeutet, blieb er mit Freunden und ehemaligen Kollegen in Kontakt, die ihm beim Schreiben halfen, „diesen oder jenen Vorgang“ zu rekonstruieren. Vielen von Ihnen, meine Damen und Herren werden sich an die Telefonate erinnern, die stets mit der Frage eingeleitet wurden: “Du, sag, störe ich gerade?“, um dann in oft lange Erörterungen der früher gewesenen und damals seienden Lage überzugehen. Nicht zuletzt hierdurch wird er uns als Mann von großer Redlichkeit und freimütig mitgeteilter Nachdenklichkeit in Erinnerung bleiben.

Frank Hadler                                                      Berlin, Pankow-Rosenthal, 19. Juni 2011


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *